Die Gärten von Alfabia

Ein Paradies aus Düften, Aromen und Farben, umgeben und beschützt von den Bergen des Tramuntanagebirges: Die Gärten von Alfabia. Von Ulrike, unserer Gewinnerin des Gewinnspiels habe ich den Tipp bekommen und mich heute morgen spontan dazu entschlossen, diese bezaubernde Gartenlandschaft bei Bunyola zu besuchen.

Die Alfabia Gärten
Die Alfabia Gärten

Leider spielte das Wetter heute etwas verrückt und ich ärgerte mich sehr darüber, dass auf all meinen Fotos der Alfabia Gärten ein dunkelgrauer Himmel und keine Sonnenstrahlen zu sehen sind. Trotzdem ließ ich mir davon nicht die Stimmung verderben, denn diese Gartenlandschaft ist wirklich etwas, was man nicht alle Tage sieht.

Mix der Traditionen

Elemente verschiedener Kulturen werden kombiniert
Elemente verschiedener Kulturen werden kombiniert

Im Garten von Alfabia vereinen sich spanische und arabische Tradition. Das Haus in der Mitte der Gartenlandschaft bringt den Traditionsmix am besten zum Ausdruck. Das Gebäude entspricht von seiner Struktur her römisch-andalusischen Wurzeln, wie die meisten alten Häuser auf Mallorca. Innerhalb des Gebäudes erscheinen Elemente aus verschiedenen Kulturen, unter anderem Elemente der arabischen Kultur. Am Eingang des Gebäudes sind die arabischen Wappen zu finden. Die Wappen der arabischen Familie, die damals in diesem Haus wohnte. Im Laufe der Jahre war das Grundstück im Besitz verschiedener Familien. Heute ist es im Besitz der Zafortezas.

Die Elemente Erde und Wasser

Kleine Brunnen, Wassergraben, Wasserfälle, ...
Kleine Brunnen, Wassergraben, Wasserfälle, …

Das eigentlich schöne an diesen Gärten von Alfabia jedoch waren für mich die Pflanzenvielfalt und das Element Wasser, welches die Besucher auf dem Rundgang durch den Garten stets in Form von kleinen Brunnen oder Teichen begleitet. Den arabischen Eigentümern haben die Mallorquiner die Kunst des Wasserfindens, -speicherns und effektiv durch das Alfabia-Gelände -leitens zu verdanken.

Wie im Dschungel
Wie im Dschungel

Ich stieß bei meinem Spaziergang durch die Gartenlandschaft auf unheimlich viele verschiedenen Pflanzenarten (ich fühlte mich zwischenzeitlich wie im Dschungel), stets von kleinen Bewässerungsgraben, Brunnen und Wasserfällen begleitet. Das Wasser fliesst alles zu dem in der Mitte des Garten liegenden Sees. Kleine Blumenbeete, hohe Palmen, Torbögen, um die sich elegant violette Blumen schlängeln, alte Bäume deren Baumstämme faszinierend verkrümmt waren und zwischendrin ein Paar Hühner, weiße Tauben, Ziegen und Esel entdeckte ich auf meinem Spaziergang durch den Garten. Zwischen den einzelnen Ebenen des am Berg gelegenen Gartens befinden sich Bänke, Stühle und Tische, die zu einer kurzen Sitzpause einladen und von denen aus man wunderbar die Landschaft überblicken kann.

Danke, Ulrike, für diesen tollen Tipp. Ich kann die Gärten von Alfabia nur weiterempfehlen!

Bunyola
Bunyola

Tipp von mir: Gleich um die Ecke befindet sich die Stadt Bunyola. Ich bin damals mit der Bahn durchgefahren und habe heute nochmals einen kleinen Stopp dort eingelegt. Eigentlich wollte ich nur etwas Geld auf einer Bank abheben, aber der Weg dorthin gefiel mir so gut, dass ich das Auto am Straßenrand parkte und zu Fuß weiterging. Ein Schild, das Richtung „Orient“ zeigte lockte mich in ein kleines gepflegtes Bergdorf mit nur ca. 30 Einwohnern. Die Straßen durch das Dorf sind verwinkelt, links und rechts kann man Bewohner beim Kochen durch die Fenster oder beim Wäscheaufhängen auf dem Balkon sehen. Die Wände der Häuser sind krumm und die Treppen schief. Überall hängen Kästen mit einem bunten Mix aus Blumen und kleine Palmen stehen in den Gärten der Häuser des Dorfes. Ich bekam einen Riesen Hunger, als ich das feine Essen aus den offenen Türen der Häuser roch, in denen gerade Mittagessen gekocht wurde. Und genau diese Dinge machen diese Gegend so besonders. Auf jeden Fall vorbeischauen, solltet ihr in der Nähe sein.

 

Vera B.

Urlaub auf Mallorca macht man nicht im Winter, sondern im Sommer, weil es um diese Zeit auf der Balearen Insel am schönsten ist? Das muss doch nochmals hinterfragt werden! Schließlich fühlt sich der Winter auf Mallorca mit seinen 18 Grad Höchsttemperaturen an wie Frühling bei uns. Mein Name ist Vera, ich bin duale Studentin und verbringe die nächsten drei Monate meines Studiums auf Mallorca. Ich schwimme gegen den Strom und bereise im Gegensatz zu den meisten anderen Mallorca Urlaubern die Insel im Herbst und Winter. Ich möchte beweisen, dass die Insel viel mehr, als nur Sonne, Strand und feine Tapas zu bieten hat und dabei jeden Winkel und jede Ecke der Insel erkunden. Von meinen Erlebnissen und Erfahrungen berichte ich hier in diesem Blog - Viel Spaß beim Lesen!

Weitere Artikel des Autors - Webseite des Autors

Follow Me:
Google Plus

2 Kommentare zu “Die Gärten von Alfabia

  1. Hallo Vera,
    Freut mich , dass dir die Gärten , das Haus und Bunyola und Orient so gut gefallen haben .
    Es ist auch jedes Mal für uns schön , hier wieder hin zu fahren .
    Es gibt viele solcher Orte hier auf der Insel, man muss sie nur finden.
    Genauso schon ist auch ein Besuch von

    La Granja und Els Calderes, diese großen Landgüter in schöner Natur
    Tips habe ich noch einige , auch von einem ganz kleinen Kloster auf einem Berg, wo
    ein älteres Ehepaar ein winziges Restaurant betreibt , mit einem dicken
    Marmorkamin im Gastraum …
    Oder in Alaro auf dem Berg Wildschwein essen und hoch zur Burg wandern , oder
    am Sonntag zum Markt nach Pollenca fahren und auf den Kalvarienberg steigen
    und und und …
    Auf die Ziegeninsel fahren oder la Dragonera erkunden ..
    Die Insel bietet soviel und ich erlebe es einfach von erzählen immer wieder mit ,
    Viel Spaß weiterhin
    LG Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.